Bericht der Jahreshauptversammlung 2016

Am 23.Januar 2016 fand die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dinkelscherben statt.

1. Kommandant Josef Wenisch berichtete von einem normalen und ruhigen Einsatzjahr. Insgesamt 55 mal musste die Wehr ausrücken. Erster Bürgermeister Edgar Kalb bedankte sich für das hohe Engagement und sicherte auch in Zukunft die Unterstützung durch die Gemeinde zu.


Hinten: (v.l.) Josef Vogele, Leon Teubner, Fabian Ritter, Julian Kastner, Dominik Kwasnitschka, 2. Kommandant Andreas Hafner, 2. Vorstand Jonathan Rödig und 1. Kommandant Josef Wenisch.

Vorne: (v.l.) KBR Alfred Zinsmeister, Markus Unverdorben, Dieter Geldhauser, KBM Erwin Gumpinger, Wilhelm Böck, Bürgermeister Edgar Kalb, 1. Vorstand Herbert Steiner und Christoph Wolitz.

Kreisbrandrat Alfred Zinsmeister zeichnete drei Kameraden für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst aus. Er verlieh an Dieter Geldhauser, Josef Vogele und Markus Unverdorben das Ehrenkreuz in Silber. Wilhelm Böck erhielt für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst das Ehrenkreuz in Gold. Auch für die Mitglieder der Jugendfeuerwehr gab es Abzeichen. Beim Jugendzeltlager in Anhausen hatten Leon Teubner, Fabian Ritter, Julian Kastner und Dominik Kwasnitschka erfolgreich das Jugendleistungsabzeichen bestanden und erhielten aus den Händen von Kommandant Josef Wenisch die begehrte Leistungsspange. Damit nicht genug! Für den erfolgreich abgelegten Wissenstest gab es für die Vorgenannten noch das silberne Abzeichen. Unser jüngster Feuerwehrmann Kian-Ralf Meyer hat den Wissentest zum ersten Mal gemeistert und bekam dafür das Abzeichen in Bronze. Gratulation und weiter so!


(v.l.) 2. Kommandant Andreas Hafner, Anton Hafner und Jürgen Hafner

Danach hatte 1. Vorstand Herbert Steiner die seltene Ehre, ein Mitglied für 70 Jahre Vereinszugehörigkeit auszuzeichnen. Anton Hafner ist seit 1945 in der Feuerwehr Dinkelscherben. Über Jahrzehnte lernten Generationen von Feuerwehrlern unter ihm die grundlegenden Handgriffe für ihre Einsatztätigkeit. Das „Feuerwehr-Gen“ von Anton Hafner schlägt auch bei Sohn Jürgen als Zugführer und Enkel Andreas, dem 2. Kommandanten der Wehr, sehr deutlich durch.